2023-01-19

Donnerstag, 19.01.2023 – Schlafen im Heu

Die Nacht

Der Schlaf bessert sich. Ich muss auch des nächtens nicht ,,mehr so of raus‘’ (wie Millionen anderer Deutscher angeblich auch – laut einer vor Jahren häufig im TV zu sehenden Werbung).

Mir träumte, ich wäre mit meinen Eltern und noch einigen Leuten (es waren auch Kinder dabei) auf einem Wanderurlaub. Aus irgendeinem Grunde machte ich die Vorhut und entdeckte einen Waldbauernhof mit Übernachtungsmöglichkeit. Er bot das in dieser Gegend so beliebte ,,Schlafen im Heu‘’ an. Da ich sehr müde war, legte ich mich in die Scheune. Später kamen die anderen hinzu.

Am nächsten Morgen unterhielt ich mich mit meiner Mutter darüber, wie gut man doch im Heu schlafen könne. Sie meinte, dass sei zwar alles nicht sonderlich hygienisch, weil die Bauern das Heu sicher nicht häufig wechseln würden, aber auch sie war ausgeruht und frisch.

Später träumte mir noch, dass mein Freund O. eine Veranstaltung moderieren würde. Vorher scherzten wir herum, dass er ja bei der geplanten Verlosung so tun könne, als ob schon im Vornherein feststehen würde, dass die sich im Publikum befindliche Wunderschöne von vornherein als Gewinnerin feststünde. Als die Verlosung begann, musste ich feststellen, dass O. die Sache wohl wörtlich genommen hatte und mir war das sehr peinlich. Das Publikum und die Wunderschöne verstanden den Witz jedoch und lachten.

Meine Träume hinken in Bezug auf die Wunderschöne wohl der Realität ein wenig hinterher.

Der Tag

Die gestrige Einkaufstour war dann im Nachhinein doch ziemlich anstrengend und ich verschiebe den geplanten Kauf von Schuhen (Übergröße!) in Düsseldorf und von Klamotten (Übergröße!) in Moers auf morgen und freue mich über meine schwingende Flexibilität.

Ich stehe gegen sieben Uhr auf und freue mich über den zarten Schnee, der über Duisburg liegt. Mehr freue ich mich darüber, heute nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein.


Gegen den immer wieder aufkeimenden Husten trinke ich Thymian-Tee. Viele kleine Alltagsdinge stabilisieren die Seele.

Der Beginn des Projektes ,,Neuanfang‘’ macht mir Mut.

Spielzeuge

Mein neues Spielzeug ist eine ,,Pebble-Maus‘’ für das iPad. Wenn ich mein iPad Air nämlich mit der mobilen Tastatur verwende (wie ein kleines Laptop), dann vermisse ich häufig den Griff nach rechts neben dem Gerät. Den Stift zu benutzen ist mir dann auch meist zu umständlich und mit meinen Wurstfingern verpatsche ich mich oft.


Während meines Mittagsschlafes klingelt es an der Tür. Erst ärgere ich mich, weil ich befürchte es handelt sich um Drücker im Namen des Herren. Es ist jedoch der UPS-Mann, der mir überraschend das nächste Spielzeug in die Hand drückt:

Eine mechanische Tastatur für den Mac! Das Teil ist sehr wertig verarbeitet (und überraschend schwer!) und funktioniert auf Anhieb. Das Schreibgefühl ist toll.

Draußensachen

Ich bringe einen groooßen Beutel Altglas weg und mache sogar eine Runde zum Haushaltsdiscounter. Mir sind nämlich die Klappboxen ausgegangen (wo sind die eigentlich hin? Hat sich die beste Ex-Frau von allen die vielleicht unter den Nagel gerissen, obwohl sie mich doch immer so gerne der Klappboxerei zieh?) und die Deckenleuchte im Schlafzimmer würde sicher auch gerne wieder mehr tun als nur zu Funzeln.

Der Abend

Ich schaue die aktuelle extra3-Sendung. Über das ,,Schulungsvideo Cybersicherheit muss ich sehr Lachen.


Ich wasche die stinkende Wolldecke durch und hänge sie im Bad auf. Vielleicht hilft das ja.


Mein Ameisenstaat entwickelt sich langsam. In den Nebenleveln (in denen man statt der fiktiven Ameisenart der Haupthandlung ,,echte‘’ Ameisenarten spielt) geht es gerade um Waldameisen, die an einem Strand leben.

Gegen 22 Uhr zu Bett.

Bilder

Schnee in Duisburg-Neudorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert